Pages

October 29, 2012

AWAKENING THE NIGHT at BELVEDERE



The curators Brigitte Borchard-Birbaumer and Harald Krejci divided the exhibiton "AWAKENING THE NIGHT" at the Belvedere into twelve themes among which are "Dream and Sleep", "Variations of Love", "Myths an Literatures" and "Night Inside Man". But also include topics like "The Night Beyond the Earth" and "The End of the Night in a Smog of Light".

Starting from Romanticism with works by Ferdinand Georg Waldmüller, Caspar David Friederich, Surrealism with paintings by Rene Magritte and Expressionism with works by Ernst Ludwig Kirchner, Max Beckmann and Emil Nolde is very prominent, the show spans to the very present with Gerhard Richter and Anselm Kiefer, Maria Lassnig and Marina Abramović. Paintings, drawings, prints, sculptures, films and photographies are not grouped chronologically, but according to themes. Oct 24, 2012 - Feb 17, 2013.

Die Kuratoren Brigitte Borchard-Birbaumer und Harald Krejci haben die Ausstellung "DIE NACHT IM ZWIELICHT " im Unteren Belvedere in zwölf Themenkreise unterteilt: "Traum und Schlaf", "Spielarten der Liebe", "Myths an Literatures" und "Nacht im Inneren des Menschen", aber auch "Die Nacht ausserhalb der Welt" und "Ende der Nacht im Lichtsmog".

Beginnend mit der Romantik und Werken von Ferdinand Georg Waldmüller und Caspar David Friederich, nehmen Surrealismus (Rene Magritte) und Expressionismus (Ernst Ludwig Kirchner, Max Beckmann und Emil Nolde) breiten Raum ein und die Ausstellung spannt sich bis zu Werkrn von zeitgenössischen Künstlern (Gerhard Richter, Anselm Kiefer, Maria Lassnig und Marina Abramović). Die Gemälde, Zeichnungen, Drucken, Skulpturen, Filmen und Fotografien sind allerdings nicht zeitlich sondern thematisch geordnet. 24. Okt. 2012 - 17. Feb. 2013.


You can watch this videos also on:
youtube_icon vimeo-iconitunes-icon 1 jap
nacht

October 26, 2012

MARINA ABRAMOVIĆ at Gallery Krinzinger



At Gallery Krinzinger Marina Abramović shows recent works „With Eyes Closed I See Happiness“, whom she created after her performance "The Artist is Present" at the MOMA. Large format photographies show the iconic artist in a self reflecting state. This is an invitation to the to look inside one self and let the outer world pass by. Ursula Krinzinger and Marina are connected thru a several decades long friendship and work relation - in 1975 Marina showed her performance „Thomas Lips“ at Ursula gallery in Innsbruck. Oct 25 - Nov 24, 2012.

In der Galerie Krinzinger zeigt Marina Abramović Arbeiten „With Eyes Closed I See Happiness“, die nach ihrer Performance "The Artist is Present" im MOMA entstanden sind. Zu sehen sind Portraits der Künstlerin in einem selbstreflektierenden Zustand. Sie sind eine sanfte Einladung für den Betrachter/die Betrachterin, in sich selbst zu sehen und die Außenwelt an sich vorbeiziehen zu lassen. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine Gruppe von Skulpturen, Abdrücke von Körperteilen von Marina Abramović. Die mit Quarzkristallen durchzogen Wachshände und Füße resultieren aus einer Begegnung Marinas mit schamanischen Praktiken in Brasilien. Die Plastik „Chair for Human Use with Chair for Spirit Use“ gehört zu einer Werkgruppe mit dem Titel „Transitory Objects“. Ursula Krinzinger und Marina Abramović blicken auf eine jahrzehntelange Freundschaft und Zusammenarbeit zurück. Bereits 1975 war in der Galerie Krinzinger in Innsbruck ihre Performance „Thomas Lips“ zu sehen. 25. Oktober – 24. November 2012.

The opening speech of MARINA ABRAMOVIĆ at Gallery Krinzinger



You can watch this videos also on:
youtube_icon vimeo-iconitunes-icon 1 jap
abr

October 25, 2012

Die Letzte Weltausstellung - Arche 2012 im Gschwandner


Fine and applied artists, designers and performers get ready for the last World Expo of Arts at the Gschwandner. And before the prophecies of Mayas, Hopies and co become true at the end of 2012 the Gschwander turns into a showplace for world class artistic achievements on the apocalyptic side. Oct 19 - 28, 2012.
Arche 2012 web site

KünstlerInnen aus den Bereichen Bildende, Darstellende, Angewandte Kunst und Design rüsten sich für eine (aller)letzte Weltausstellung im Gschwandner. Bevor am 21. Dezember 2012 die Menschheit das große Ende ereilt und die Prophezeiungen der Mayas, Hopies und co wahr werden wird das Gschwandner auf ca. 1.500 qm zum Schauplatz einer künstlerischen Leistungsschau mit Endzeitstimmung!

Mit: Stefan Kreuzer, Atzgerei, Stirn Prumzer, Michael Hacker, Kurt Prinz, Foerdl und Sam Scheichenost, Christopher Sturmer, Tobias Held, Michael Tripolt, Kevin A. Rausch, Alice Felch, Christian Brezina, Peter Schönhardt, Gero Dennig, Fuckhead, Toxic Dreams “the church of warren buffet”, Stephan Schwarz, Paul Busk, Eat My Dear, Amateur Fashion, tika, Nicole Weniger, Alexander Felch, Perfect World, Gruppe UNO Wien (Allgaier/Fritzenwallner/Garnicnig), Evolver Books, Helga Petrau Heinzel, an evening with Brandner & Pfeiffer, IDKlang, Arktis Air, Free Willys, Faxe, Iron Heel, Altar Thron, Tingel Tangel, Ranz FasPutin, Roadtripper, Kid Raffeet, Martin “mazo” Tomez, DINA4, Cosmic Space Disco, PHAL:ANGST, The Happy Kids, Die Anstalt, u. a. Initiiert und kuratiert von: Michael Tripolt, Stefan Kreuzer, Christopher Sturmer und Kurt Prinz, 19. bis 28. Oktober 2012.

Webseite der Arche 2012


You can watch this videos also on:
youtube_icon vimeo-iconitunes-icon 1 jap
welt

October 24, 2012

Xenia Hausner at ESSL Museum


The XENIA HAUSNER “Surviving” exhibition at the Essl Museum shows recent large-format figurative paintings and new works that have been specifically produced for the exhibition. The heart of the show is an outsized, threatening installation made especially for the rotunda. The stage of her paintings is populated by an enigmatic cast of figures, almost exclusively women, and consciously employed by symbolic allusions that escape explicit interpretation. The boundaries between photography and painting are abolished, allowing hybrid forms to emerge. Photographic elements repeatedly crop up in the paintings, painted works are photographed, photos overpainted. Curator: Günther Oberhollenzer. Oct 24, 2012 – Jan 20, 2013.

Die Ausstellung XENIA HAUSNER: ÜberLeben im Essl Museum zeigt großformatige figurative Malereien der letzten Jahre und neue Arbeiten, die eigens für die Ausstellung entstanden sind. Herzstück der Schau ist eine überdimensionale, bedrohlich anmutende Installation, die spezifisch für die Rotunde geschaffen wurde. Die Bühne der Bilder sind bevölkert von einem rätselhaften Figurenpersonal – fast ausschließlich Frauen – und bewusst eingesetzten symbolischen Anspielungen, die sich einer eindeutigen Interpretation entziehen. Die Grenzen zwischen Fotografie und Malerei sind aufgehoben und lassen hybride Formen entstehen. Fotografische Elemente tauchen immer wieder in den Malereien auf, gemalte Arbeiten werden fotografiert, Fotos malerisch nachbearbeitet. Kurator: Günther Oberhollenzer. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. 24.10.2012 – 20.01.2013.

Die Ausstellung wird klanglich untermalt von der Soundinstallation "Suspended Suspense" von Karlheinz Essl.

You can watch this videos also on:
youtube_icon vimeo-iconitunes-icon 1 jap
xenia

October 23, 2012

nude men at LEOPOLD Museum



nude man from 1800 to the present day are on show at the LEOPOLD museum - the diverse and changing depictions of naked men from 1800 to the present. The exhibition makes clear what a huge break Schiele's nude self portraits where compared to the very academic style of most of his teachers and contemporaries. and how he made way for the different artistic approaches to the subject, competing ideas of the ideal male model as well as changes in the concept of beauty, body image and values until today. Oct 19, 2012 – Jan 28, 2013.

Works by Paul Cézanne, Auguste Rodin, Edvard Munch, Giovanni Giacometti, Egon Schiele, Richard Gerstl, Anton Egger-Lienz, Anton Kolig, Maria Lassnig, Louise Bourgeois, Andy Warhol, Fritz Wotruba, Alfred Hrdlicka, Otto Mühl, Günter Brus, Robert Mapplethorpe, Keith Haring, Pierre & Gilles, Gelatin, Elke Krystufek, Ilse Haider, Heimo Zobernig and more.

Das LEOPOLD Museum zeigt "nackte männer von 1800 bis heute" - eine längst überfällige Ausstellung zu Vielfalt und Wandel in der Darstellung nackter Männer von 1800 bis heute. Die Schau zeigt vor allen Dingen welche revolutionäre Sichtweise Schieles nackte Selbstportraits zu seiner Zeit darstellte, in der das herrschende Kunstideal noch ganz den klassischen akademischen Idealen verhaftet war. Und wie dieser radikale Bruch die Kunst mit allen nachfolgenden unterschiedlichen künstlerischen Zugängen, konkurrierenden Männlichkeitsmodellen und dem Wandel von Körper-, Schönheits- und Wertvorstellungen bis heute beinflußt. 9.10.2012 – 28.01.2013.

nude

October 19, 2012

Leigh Bowery at KUNSTHALLE Vienna


XTRAVAGANZA - Staging Leigh Bowery opened at KUNSTHALLE Vienna. Leigh Bowery (1961-1994), who once said “I think of myself as a canvas,” was a radical fashion designer, performer, musican, artist and notorious enfant terrible. In London’s (gay) sub-culture of the 1980s he was friend and source of inspiration for numerous artists, photographers, and film makers. The show presents several of his glamorous and eccentric outfits, (fashion) photographies, films and memorabilia. He was also model in several of Lucien Freud's paintings. Leigh Bowery was born in Australia and died from AIDS in London in 1994. Curator: Angela Stief. Oct 19, 2012 - Feb 03, 2013.

Featuring: Leigh Bowery und Antony and the Johnsons, Peter Ashworth, Charles Atlas, Nicola Bateman, Bruce Bernard, Boy George, Michael Clark, Cerith Wyn Evans, Avram Finkelstein, Lucian Freud, Padhi Frieberger, Rudi Gernreich, Alex Gerry, Fergus Greer, Richard Habberley, Dick Jewell, Martin Margiela/Marina Faust, John Maybury, Minty, Nick Knight, Jean-Claude Lagrèze, Catherine Opie/Ron Athey, Werner Pawlok, Mr. Pearl, Raw Sewage, Johnny Rozsa, Sue Tilley, Trojan, Donald Urquhart, Baillie Walsh, John Waters/Divine, Fred Whisker, David Wojnarowicz, u.v.a.

Die KUNSTHALLE Wien zeigt XTRAVAGANZA - Staging Leigh Bowery. Leigh Bowery (1961-1994), der von sich sagte "I think of myself as a canvas" war ein exzentrischer Modedesigner und Selbstdarsteller, Performer, Musiker, Künstler und gefürchtetes enfant terrible. Leigh Bowerys exzentrische Darbietungen in der Londoner Subkultur der 1980er-Jahres stellen bis heute eine Inspirationsquelle für zahlreiche Künstler, Fotografen und Filmemacher dar. Mit viel Humor und einer Bad Taste Attitüde hielt Leigh Bowery individuellen Erwartungen und gesellschaftlichen Konventionen den Spiegel der Fremdbestimmung vor. Für Lucien Freud stand er mit seinem massigen Körper für mehrere Bilder Modell. Leigh Bowery, geboren 1961 in Sunshine (AUS), starb 1994 an AIDS. Kuratorin: Angela Stief. 19. Oktober 2012 - 03. Februar 2013.

You can watch this videos also on:
youtube_icon vimeo-iconitunes-icon 1 jap
ligh

October 15, 2012

Dan Flavin Lights at mumok



For the first time in Austria the mumok shows a representative overview of Dan Flavin’s light works. With around thirty works, the spectrum stretches from early icons through the monuments for Tatlin on to room-filling works. The show reveals the artistic diversity and developmental possibilities that Flavin was able to draw out of commercially available fluorescent light tubes. Curator: Rainer Fuchs. Oct 13, 2012 - Feb 03, 2013.

Das mumok zeigt erstmals in Österreich Lichtarbeiten des US-amerikanische Künstler Dan Flavin (1933–1996) Rund 30 Werke – von frühen icons über die monuments for V. Tatlin bis zu späten rauminstallativen Arbeiten – dokumentieren die beeindruckende Konsequenz mit der einer der bedeutensten Vertreter der Minimal Art die künstlerischen Möglichkeiten kommerziell verfügbarer Leuchtstoffröhren variiert hat. Kurator: Rainer Fuchs. Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog. 13.10.2012-03.02.2013.

You can watch this videos also on:
youtube_icon vimeo-iconitunes-icon 1 jap
flav

October 08, 2012

Wim Wenders "Places, strange an quiet" at OSTLICHT



With "Places, strange an quiet" Gallery OSTLICHT presents the photographic work of movie director Wim Wenders for the first time in Austria. 40 mostly big sized photographies of places. Forty large-format photographs of places void of people: abandoned, forgotten or unknown landscapes exude a subtle melancholy, exemplify a poetry of the forgotten and present things on the verge of disappearance. “When you travel a lot, and when you love to just wander around and get lost, you can end up in the most unusual spots … I don’t know, it must be some sort of built-in radar that often directs me to places that are strangely quiet, or quietly strange.”

In contrast to his work as a director he uses “quite old-fashioned”, as he describes it, analogue technology in his photography: “In the analogue process, we’re equal partners, my relation to the place continues until weeks later, when I finally see a result. … Digital photographers today are working in an altogether different profession. They are “image producers” and conduct some new sort of painting, that leaves photography way behind, in my book. Myself (together with others) I’m happy I can still practice it. Not out of nostalgia, but for the pure pleasure in reality. It’s a constant work against its ongoing disappearance.” says Wenders. Oct. 6 - Nov 17, 2012.

Die Galerie OstLicht zeigt mit "Places, strange and quiet" zum ersten Mal in Österreich Arbeiten des Regisseurs und Photographen Wim Wenders. Über vierzig großformatige Photographien der letzten vierzig Jahre, menschleere Plätze, verlassene, vergessene oder unbekannte Orte verströmen eine feine Melancholie, eine Poesie des im Vergessen oder Verschwinden Begriffenen. „Wenn man viel unterwegs ist, wenn man gern umherstreift, um sich zu verlieren, kann man an den merkwürdigsten Orten landen. Es muss wohl eine Art eingebauter Radar sein, der mich oft in Gegen- den führt, die entweder sonderbar ruhig oder auf eine ruhige Art sonderbar sind.“

Wim Wenders verwendet Photographieren „ganz altmodisch“ die analoge Technik: „Im analogen Prozess geht meine Beziehung zum Ort weiter, bis ich, oft erst Wochen später, ein Resultat sehe. . . Die digitalen Fotografen von heute üben einen anderen Beruf aus. Sie sind ,Bildermacher’ und betreiben eine neue Art von Malerei, mit der sie, denke ich, die ,Photographie’ hinter sich lassen. Ich freue mich (mit anderen), dass ich sie noch ausüben kann. Das ist keine Nostalgie, sondern pure Lust an der Wirklichkeit. Und ein Arbeiten gegen ihr fortschreitendes Verschwinden“, so Wenders. 6. Oktober - 17. November 2012.


theartVIEw - Wim Wenders at OSTLICHT, opening speech



Wim Wenders held a short speech about his photographic work at the opening of "Places, strange and quiet".

You can watch this videos also on:
youtube_icon vimeo-iconitunes-icon 1 jap
ww

October 05, 2012

Japan - "Fragilität des Daseins" im LEOPOLD MUSEUM



"Fragility of Existence" at Leopold Museum shows masterpieces from the Genzō Hattori Collection and the Leopold Collection II: 50 masterful examples of traditional Japanese nihonga and ink painting (Sumi-e), calligraphy (Shodō), Japanese color woodcuts and netsukes are shown together with works by five contemporary artists, which are related to aspects of Japanese aesthetics: Kyoko Adaniya-Baier - Margit Hartngel - Roman Scheidl - Kurt Spurey - Marko Zink. The show is completed by photographs by Katsuhiro Ichikawa "Daily Life / Fukushima 1998 - 2006" showing the backward simple rural life only a few miles from the atomic power plant Fukushima, today an uninhabitable area as a result of the reactor accident. 28.09.2012 – 04.02.2013

Das Leopold Museum zeigt Meisterwerke aus der Sammlung Genzō Hattori und Sammlung Leopold II. In der Ausstellung "Fragilität des Daseins" sind traditionelle japanische Tusch- (Sumi-e) und Nihongamalerei, Kalligraphie (Shodō), Farbholzschnitte (Ukiyo-e) und die Netsuke genannten Kleinskulpturen zu sehen. Ergänzt wird die Schau durch Arbeiten von fünf zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit Aspekten japanischer Ästhetik auseinandersetzen (Kyoko Adaniya-Baier - Margit Hartnagel -
Roman Scheidl - Kurt Spurey - Marko Zink)und stille Fotografien von Katsuhiro Ichikawa
"Daily Life / Fukushima 1998-2006", die das beschauliche Leben in der ländlichen Gegend vor dem Reaktorunfall zeigen, der sie zur unbewohnbaren Sperrzone gemacht hat. 28.09.2012 – 04.02.2013

You can watch this Video also on:
youtube_icon vimeo-iconitunes-icon 1 jap