Pages

October 09, 2019

Martin Roth at KUNST HAUS WIEN



For the installation at KUNST HAUS WIEN, the Austrian artist Martin Roth (1977-2019) has filled the entire floor of the "garage" with rubble and sculptural pieces - wild plants settle in the gaps - and stimulates the setting with a sound installation: The main sounds are birds that imitate technically produced sounds such as ring tones, car noise, sirens, etc. - an echo of our industrialized life. Roth has taken up themes of dislocation, substitution, decay, inequality and disorder in a network of relationships between artist / recipient, human / animal / nature and time / space and created subtle symbolic images of the state of our world. In october 2019 I listened to animals imitating humans. is his first museum exhibition in Austria, which the artist conceived this spring before his early, unexpected death in his adopted home New York. Curator: Margareta Sandhofer. 09.10.19-12.01.20.

Für die Installation im KUNST HAUS WIEN hat der österreichische Künstler Martin Roth (1977–2019) den gesamten Boden der „Garage“ mit Bauschutt und skulpturalen Bruchstücken angefüllt – in den Lücken siedeln sich wilde Pflanzen an – und mit einer Soundinstallation versetzt: Zu hören sind vor allem Vögel, die technisch hergestellte Geräusche wie Klingeltöne, Autolärm, Sirenen, etc. imitieren – ein Nachhall unseres industrialisierten Lebens. Roth hat in einem Beziehungsgeflecht von Künstler/Rezipient, Mensch/Tier/Natur und Zeit/Raum Themen von Dislokation, Substitution, Verfall, Ungleichheit und Unordnung aufgegriffen und subtile Symbolbilder vom Zustand unserer Welt geschaffen. In october 2019 I listened to animals imitating humans. ist seine erste museale Ausstellung in Österreich, die der Künstler noch vor seinem frühzeitigen, unerwarteten Ableben in seiner Wahlheimat New York dieses Frühjahr konzipierte. Kuratorin: Margareta Sandhofer. 09.10.19-12.01.20.

You can watch this videos also on:
YouTube

October 05, 2019

Richard Gerstl at Leopold Museum



The Leopold Museum is dedicating an exhibition to Richard Gerstl (1883-1908) based around the eminent works from the museum’s own collection. Gerstl is considered the first Austrian Expressionist who created an oeuvre full of stylistic innovations even before Egon Schiele and Oskar Kokoschka. With his abstracting-gestural manner of painting and the stylistic heterogeneity of his work, he broke with the conventions of his time. The presentation provides an unprecedented exploration of Gerstl’s connections to his contemporaries and role models, as well as to artists of the present. His expressive manner of painting, which would lead the artist all the way to a dissolution of forms, may have been inspired by the works of Edvard Munch, Vincent van Gogh, Pierre Bonnard and Lovis Corinth. Gerstl, in turn, provided inspiration to a whole range of artists, who especially admire his Expressionist late oeuvre, including Martha Jungwirth, Georg Baselitz and Paul McCarthy. This contextualization of Gerstl’s oeuvre within the art of the 19th, 20th and 21st centuries links the past with the present. The exhibition curated by Diethard Leopold and Hans-Peter Wipplinger is created in cooperation with the Kunsthaus Zug. Sep. 27th, 2019 to Jan. 20th, 2020.

Das Leopold Museum widmet Richard Gerstl (1883-1908) eine umfassende Präsentation, die auf den hervorragenden Werken der eigenen Sammlung aufbaut. Gerstl gilt als der erste österreichische Expressionist, der noch vor Egon Schiele und Oskar Kokoschka ein Œuvre voller stilistischer Neuerungen schuf. Seine Werke brachen in ihrer abstrahierend-gestischen Manier und stilistischen Heterogenität mit den Konventionen der Zeit. Erstmals wird eine vertiefende Auseinandersetzung mit Vorbildern und Zeitgenossen Gerstls sowie Künstlerinnen und Künstlern der Gegenwart angestrebt. Mögliche Anregungen für seine ausdrucksstarke Malweise, die ihn bis an die Formauflösung führen sollten, sind in den Werken von Edvard Munch, Vincent van Gogh, Pierre Bonnard oder Lovis Corinth zu finden. Demgegenüber reicht der Bogen jener Kunstschaffenden, die bis heute vor allem Gerstls expressionistisches Spätwerk bewundern, von Martha Jungwirth über Georg Baselitz bis hin zu Paul McCarthy. Durch die Kontextualisierung von Gerstls Œuvre innerhalb der Kunst des 19., 20. und 21. Jahrhunderts werden Vergangenheit und Gegenwart miteinander kurzgeschlossen. Die von Diethard Leopold und Hans-Peter Wipplinger kuratierte Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Kunsthaus Zug. 27.09.2019 - 20.01.2020.

You can watch this videos also on:
YouTube

September 20, 2019

Johanna Kandl at Belvedere



Lower Belvedere – Johanna Kandl, Material. What We Paint with and Why. Images tell stories. They do so not only via form and content but also through their pure, innate materiality. Painting tools and the medium of colour, their origins, and the way they are obtained often convey compelling stories in parallel to the picture’s subject matter. Austrian artist Johanna Kandl focuses on this content layer by juxtaposing the basic materials used in painting with her own works as well as numerous paintings from the Belvedere Collection.

Unteres Belvedere – Johanna Kandl, Material. Womit gemalt wird und warum. Bilder erzählen Geschichten. Sie tun dies über Form und Inhalt, aber auch über ihre Materialität. Die verwendeten Mal- und Farbmittel, ihre Herkunft und die Art ihrer Gewinnung vermitteln parallel zum Bildsujet oft spannende Inhalte. Die österreichische Künstlerin Johanna Kandl widmet sich dieser Inhaltsebene, indem sie ihre eigenen Werke mit zahlreichen Gemälden aus der Sammlung des Belvedere sowie mit in der Malerei verwendeten Grundstoffen in Beziehung setzt.

You can watch this videos also on:
YouTube

September 18, 2019

Tillman Kaiser, Alexandra Bircken and Korakrit Arunanondchai at Secession



In his exhibition Im Dom in the Secession’s main gallery, Tillman Kaiser presents mostly new large-format pictures and sculptures. As the artist sees it, a church or cathedral is not a functional structure; synthesizing diverse arts—architecture, sculpture, and painting—it possesses a beauty that is an end in itself. With a nod to the Kantian idea of disinterested pleasure, Kaiser argues that all art—his, certainly—aspires to beauty in this sense. Made in the studio, his work does not depend on the interaction with a specific exhibition site.
The human body and the various shells that, as skin and attire, define its relation to the world are key motifs in Alexandra Bircken’s work. For her exhibition Unruhe [Unrest], Bircken has developed numerous new works that interweave themes such as gender, body and machine, power and vulnerability.
The artist and filmmaker Korakrit Arunanondchai works on one large body of work that focuses on the idea of a “living archive.” He is interested in relationships that pass through time and mutate with bodies of people, something that parallels the development of recorded history but sidesteps its linearity and single point of perspective in storytelling. As its recurring central character, his ongoing video series together with history in a room filled with people with funny names (2012—) features a fictional painter who paints on denim using it as a connecting fabric amongst different worlds and contexts. Denim is used as a foundation, both as ground for pictures that result from performative body painting actions and as an underlying narrative in the videos whose protagonists are dressed in this cloth. These are, alongside long-time collaborators and friends, the artist’s family members – most notably his grandparents. Sep 13th – Nov 10th, 2019.

In seiner Ausstellung Im Dom im Hauptraum der Secession zeigt Tillman Kaiser großteils neue Bilder und Skulpturen. Eine Kirche oder Kathedrale erfüllt in den Augen des Künstlers keine Funktion, sie ist ein Gesamtkunst­werk aus Architektur, Bildhauerei und Malerei und ihre Schönheit ist Selbstzweck – etwas, das Kaiser für (seine) Kunst auch beansprucht und das an die Kant’sche Idee vom interesselosen Wohlgefallen erinnert. Seine Kunst entsteht im Atelier und bedarf keiner Auseinandersetzung mit einem spezifischen Ort.
Leitmotive im Werk von Alexandra Bircken sind der menschliche Körper und seine verschiedenen Hüllen, die als Haut und als Bekleidung seinen Bezug zur Welt definieren. Für ihre Ausstellung Unruhe hat Bircken zahlreiche neue Arbeiten entwickelt, die Themen wie Geschlecht, Körper und Maschine, Macht und Verletzlichkeit miteinander verweben.
Der Künstler und Filmemacher Korakrit Arunanondchai richtet in einem einzigen umfangreichen Werkkomplex das Augenmerk auf die Idee eines „lebenden Archivs“. Sein Interesse gilt dabei Beziehungen, die lange Zeit fortdauern und sich mit den Menschen und ihren Körpern verändern. Diese weisen eine Parallele zur Entwicklung der Geschichtsschreibung auf ohne jedoch an deren Linearität und zentraler Erzählperspektive festzuhalten. Die Hauptfigur seiner fortlaufenden Videoreihe with history in a room filled with people with funny names (2012 – ) ist ein erfundener Maler, der stets Denim als Malgrund verwendet und damit ein Gewebe, das unterschiedliche Welten und Kontexte verbindet: Denim ist ein Material, das aus dem Westen kommt, als Stoff der Arbeiterklasse populär wurde und schließlich als eine Art Globalisierungsmaschine die Welt eroberte. Die DarstellerInnen in seinen Filmen sind langjährige FreundInnen, KollegInnen sowie Familienmitglieder des Künstlers, insbesondere seine Großeltern. 13.09. – 10. 11.2019.


You can watch this videos also on:
YouTube