Pages

July 13, 2018

Olaf Nicolai at Kunsthalle Wien



There Is No Place Before Arrival is the title of the multilayered exhibition Kunsthalle Wien dedicates to German artist Olaf Nicolai, which comprises a main installation conceived specifically for the main hall of Kunsthalle Wien and expands beyond the walls of the institution through an array of interventions – both object and time-based, physical and performative – at different venues offering an expanded project which takes place between private and public spaces. At Kunsthalle Wien Olaf Nicolai has commissioned several street and theatre painters to paint onto the floor a pool of twenty-two images of different kinds selected from his personal archive of newspaper clippings. Curator: Luca Lo Pinto. 13/7 2018 – 7/10 2018.

Mit There Is No Place Before Arrival widmet die Kunsthalle Wien dem deutschen Künstler Olaf Nicolai eine umfangreiche Ausstellung. Für eine temporäre, ortsspezifische Installation hat Nicolai Auftragsmaler verpflichtet, Bilder nach Vorlagen aus Zeitungsausschnitten auf dem Boden der Ausstellungshalle nachzuzeichnen. Auf diese Weise bildet sich eine begehbare Abfolge von Motiven; ein Tableau, das aus evokativen Bildern mit sowohl politischen als auch poetischen Konnotationen besteht. Bezeichnend für Nicolais Methodik ist seine Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Kontext, in dem sein Werk gezeigt wird. Um diesen Kontext zu reflektieren und zu hinterfragen, setzt sich There Is No Place Before Arrival in Form interdisziplinärer Projekte fort, wodurch sich die Bezüge und Interaktionen zwischen den Werken und ihrer Umgebung vervielfältigen. Kurator: Luca Lo Pinto. 13/7 2018 – 7/10 2018.

You can watch this videos also on:
YouTube

July 09, 2018

Other Mechanisms at the Secession

The Secession presents a groupshow " Other Mechanisms" curated by Anthony Huberman. The works in this exhibition reflect on what it could mean to contest the regime of the machine, to complicate existing systems with impossible tools and elaborate protocols that misalign output from their inputs.

Artists: Zarouhi Abdalian, Lutz Bacher, Nairy Baghramian, Eva Barto, Patricia L. Boyd, Nina Canell & Robin Watkins, Jay DeFeo, Trisha Donnelly, Harun Farocki, Howard Fried, Aaron Flint Jamison, Jacob Kassay, Garry Neill Kennedy, Friedrich Kiesler, Pope.L, Louise Lawler, Sam Lewitt, Park McAthur, Jean-Luc Moulene, Cameron Rowland, Sturtevant und Danh Vo.

Mit "Andere Mechanismen" zeigt die Secession eine von Anthony Huberman kuratierte Gruppenausstellung. Die Arbeiten in der Ausstellung regen andarüber nachzudenken, was es bedeuten könnte, der Herrschaft der Maschine die Stirn zu bieten. Wie kann man bestehende Systeme mit unmöglichen Werkzeugen und ausgeklügelten Regularien auf die Probe zu stellen und so das Verhältnis von Input und Output aushebeln.

You can watch this videos also on:
YouTube

June 26, 2018

Class Reunion/Klassentreffen at mumok



Class Reunion – works from the Gaby and Wilhelm Schürmann Collection at mumok.The Gaby and Wilhelm Schürmann Collection has been constantly growing since the late 1970s, and it provides an incomparable view of the development of contemporary art from the 1980s onward. This is a progressive statement on behalf of contemporary art that is anchored in social issues and sees itself as a form of communication. The rationale behind the collection, which is held in Herzogenrath near Aachen and in Berlin, is both creative and productive, and the two collectors’ practice can be described as a particularly free-spirited form of cultural production. The act of collecting is realized less in the processes of keeping and completing artworks and is instead understood mainly as an invitation to participate in the public production of connections. This very pragmatic and hands-on approach is manifested in sensual and unconventional gestures of presenting, including the principle of “comparative seeing.” In this sense, the Class Reunion exhibition, the title of which refers to a 2008 installation of the same name by Berlin artist Nairy Baghramian, will unravel an exciting, humorous, and surprising dialogue between the diverse artistic positions in the collection, establishing unexpected points of contact. One focus in this is on Viennese influences on this international collection and its networks. Curated by Wilhelm Schürmann. 23.06. – 11.11.2018.

Participating artists: Nairy Baghramian, Silvia Bächli, Monika Baer, John Baldessari/Meg Cranston, Francesco Barocco, Jennifer Bornstein, Nicola Brunnhuber, Ernst Caramelle, Kate Davis, Heinrich Dunst, Marina Faust, Morgan Fisher, Jef Geys, Ralph Gibson, Julian Göthe, Trixi Groiss, Gerhard Gronefeld, Julia Haller, Rachel Harrison, Lone Haugaard Madsen, Georg Herold, Nicolas Jasmin, Raimer Jochims, Mike Kelley, , Martin Kippenberger, Silke Otto Knapp, Alwin Lay, Brandon Lattu, Michael Light, Sonia Leimer, Anita Leisz, Jochen Lempert, Zoe Leonard, Chris Martin, Park McArthur, Paul McCarthy, Meuser, Lisette Model, Oswald Oberhuber, Albert Oehlen, Anna Oppermann, Anna Ostoya, Jens Preusse, Rebecca Quaytman, Susanne Paesler, Laurie Parsons, Stephen Prina, Deborah Remington, Lin May Saeed, Pentti Sammallahti, Stefan Sandner, Arlene Shechet, Sigune Siévi, Michael Simpson, Michael E. Smith, Lewis Stein, Jana Sterbark, Esther Stocker, Walter Swennen, Alice Tippit, Joëlle Tuerlinckx, Nora Turato, Anne-Mie Van Kerckhoven, Miriam Visaczki, Franz West, Tristan Wilczek, Christopher Williams, Heimo Zobernig

Das mumok zeigt Werke aus der Sammlung Gaby und Wilhelm Schürmann. Gaby und Wilhelm Schürmann sehen ihre Sammlung keineswegs nur als ihren privaten Besitz oder als ein Prestigeobjekt an, sondern vielmehr als ein Kulturgut, das einen öffentlichen Austausch verlangt. Ihre seit Ende der 1970er-Jahre kontinuierlich gewachsene Sammlung gibt einen einmaligen Blick auf die Entwicklung der Gegenwartskunst seit den 1980er-Jahren. Sie stellt ein avanciertes Statement für eine Kunst der Gegenwart dar, die sich im Gesellschaftlichen verankert und als Kommunikationsangebot versteht. Der Ansatz der in Herzogenrath bei Aachen und Berlin ansässigen Sammlung ist kreativ-produktiv: die Praxis des Sammlerpaars kann als eine besonders freigeistige Form der Kulturproduktion beschrieben werden. Denn der Akt des Sammelns realisiert sich weniger im Bewahren und Vervollständigen, sondern wird primär als Einladung zur Teilnahme an der öffentlichen Produktion von Zusammenhängen begriffen. Diese zupackende Haltung manifestiert sich in lustvollen und unkonventionellen Gesten des Zeigens – einschließlich des Prinzips des „vergleichenden Sehens“. In diesem Sinne wird die Ausstellung Klassentreffen, deren Titel sich auf eine gleichnamige raumbezogene Installation der Berliner Künstlerin Nairy Baghramian aus dem Jahr 2008 bezieht, einen spannenden, humorvollen und aufregenden Dialog zwischen den einzelnen künstlerischen Positionen der Sammlung entspinnen und überraschende inhaltliche Bezüge etablieren. Einen Schwerpunkt bilden dabei Wiener Einflüsse auf die international ausgerichtete Sammlung und ihre Vernetzungen. Kuratiert von Wilhelm Schürmann. 23.06. – 11.11.2018.

You can watch this videos also on:
YouTube

June 25, 2018

Gustav Klimt at LEOPOLD MUSEUM



The Leopold Museum is dedicating a comprehensive exhibition to the “artist of the century” Gustav Klimt (1862-1918) during 2018’s commemorative year of Viennese Modernism. On the occasion of the 100th anniversary of Klimt’s death, the presentation retraces his artistic transformation from a painter espousing late historicism to becoming the most eminent exponent of the Vienna Secession. The presentation curated by Hans-Peter Wipplinger in collaboration with Sandra Tretter features works from the collections of the Leopold Museum and the Leopold Private Collection, exhibits from the Klimt Foundation, new works given to the Leopold Museum by a Klimt descendant as a permanent loan, as well as select loans from Austrian and international collections. 22.06.2018 – 04.11.2018.

Das Leopold Museum widmet dem „Jahrhundertkünstler“ Gustav Klimt (1862-1918), im Rahmen des Wiener Moderne-Themenjahres 2018, eine umfassende Ausstellung. Die Schau macht, anlässlich des 100. Todestages Klimts, dessen künstlerische Wandlung vom späten Historismus hin zum bedeutendsten Vertreter der Wiener Secession, eindrucksvoll nachvollziehbar. Die von Hans-Peter Wipplinger in Zusammenarbeit mit Sandra Tretter kuratierte Präsentation zeigt neben den Beständen des Leopold Museum und der Privatsammlung Leopold, Sammlungsexponate der Klimt-Foundation, Werke einer neuen, dem Museum überantworteten Dauerleihgabe eines Klimt-Nachfahren sowie ausgewählte nationale und internationale Leihgaben. 22.06.2018 – 04.11.2018.

You can watch this videos also on:
YouTube