Pages

May 19, 2017

Joannis Avramidis at LEOPOLD MUSEUM



A year after Joannis Avramidis' (1922–2016) death, the Leopold Museum presents the largest retrospective exhibition of his work in Austria. Seeking a consolidation of the figural coupled with an abstractness of form, Avramidis oriented himself on Greek archaic and classical sculpture as well as on artists such as Hans von Marées, Constantin Brancusi and Wilhelm Lehmbruck. This led him to a highly autonomous style described by Werner Hofmann as “rhythm of severity”. May 19th to Sep 4th, 2017.

Ein Jahr nach dem Tod von Joannis Avramidis (1922–2016) präsentiert das Leopold Museum seine bisher größte Retrospektive in Österreich. In seiner Suche nach einer Verdichtung des Figürlichen bei gleichzeitiger Abstraktheit der Form orientierte sich Avramidis an der griechisch archaischen und klassischen Skulptur ebenso, wie er sich von Künstlern wie Hans von Marées, Constantin Brancusi oder Wilhelm Lehmbruck inspirieren ließ. Dabei fand er zu einem höchst eigenständigen Stil, den Werner Hofmann als „Rhythmus der Strenge“ umschrieb. 19.05.2017–04.09.2017.

You can watch this videos also on:
youtube_icon

May 12, 2017

WOMAN FEMINIST AVANTGARDE OF THE 1970s at mumok



With WOMAN FEMINIST AVANTGARDE OF THE 1970s from the SAMMLUNG VERBUND Collection mumok is presenting the emancipation of women artists, who for the first time in the history of art began to create their own new and collective self-determined image of women in an art world dominated by men. The exhibition is divided into four sections: breaking out of one-dimensional role ascriptions as mother, housewife and wife, role-plays, the normativity of beauty, and female sexuality. On show are 300 works of the 1970s by 48 artists from Europe and North and South America. Many of the artists represented here moved away from the male-dominated genre of painting and turned to historically less predetermined media like photography, video, film, and performance.
Curated by Gabriele Schor (director, SAMMLUNG VERBUND) and Eva Badura-Triska (mumok curator). 2017/05/06 to 2017/09/03.

Artists: Helena Almeida (* 1934), Eleanor Antin(* 1935), Anneke Barger (* 1939), Lynda Benglis (*1941), Judith Bernstein (* 1942), Renate Bertlmann (*1943), Teresa Burga (* 1935), Marcella Campagnano (* 1941), Judy Chicago (* 1939), Linda Christanell (* 1939), Lili Dujourie (* 1941), Mary Beth Edelson (* 1933), Renate Eisenegger (* 1949), VALIE EXPORT (* 1940), Esther Ferrer (* 1937), Lynn Hershman Leeson (* 1941), Alexis Hunter (1948–2014), Sanja Iveković (* 1949), Birgit Jürgenssen (1949–2003), Kirsten Justesen (* 1943), Ketty La Rocca (1938–1976), Leslie Labowitz (* 1946), Katalin Ladik (* 1942), Brigitte Lang (* 1953), Suzanne Lacy (* 1945), Suzy Lake (* 1947), Karin Mack (* 1940),Ana Mendieta (1948–1985), Rita Myers (* 1947), Lorraine O’Grady (* 1934), ORLAN (* 1944), Gina Pane (1939–1990), Letítia Parente (1930–1991), Ewa Partum (* 1945), Friederike Pezold (* 1945), Margot Pilz (* 1936), Ulrike Rosenbach (* 1943), Martha Rosler (* 1943), Suzanne Santoro (* 1946), Carolee Schneemann (* 1939), Lydia Schouten (* 1955), Cindy Sherman (* 1954), Penny Slinger (*1947), Annegret Soltau (*1946), Hannah Wilke (* 1940–1993), Martha Wilson (* 1947), Francesca Woodman (1958–1981), Nil Yalter (* 1938)

Mit WOMAN FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre mit Werken aus der SAMMLUNG VERBUND widmet sich das mumok einem der wichtigsten kunstgeschichtlichen Phänomene der 1970er-Jahre: dem Aufbruch weiblicher Künstlerinnen, die in einer von Männern bestimmten Kunstwelt erstmals in der Geschichte der Kunst kollektiv ein selbstbestimmtes neues Bild der Frau schufen. Die Ausstellung gliedert sich in vier Bereiche: das Aufbrechen eindimensionaler Rollenzuweisungen als Mutter, Haus- und Ehefrau, Rollenspiele, Normativität der Schönheit und weibliche Sexualität. Die Ausstellung zeigt 300 Werke aus den 1970er-Jahren von 48 Künstlerinnen aus Europa, Nord- und Südamerika. Viele der Künstlerinnen lösten sich von der männerdominierten Malerei und wendeten sich historisch „unbelasteten“ Medien wie Fotografie, Video, Film und der Performance zu. Kuratiert von Gabriele Schor (Direktorin, SAMMLUNG VERBUND) mit Eva Badura-Triska. 6. Mai bis 3. September 2017.

You can watch this videos also on:
youtube_icon



At the press event Gabriele Schor (director, SAMMLUNG VERBUND) talk about the exhibition and the collection.IN GERMAN!

Anlässlich der Pressekonferenz spricht Gabriele Schor (Direktorin, SAMMLUNG VERBUND) über die Ausstellung und die Sammlung.

May 11, 2017

Martin Beck's rumors and murmurs at mumok



With rumors and murmurs mumok is presenting works by Martin Beck from the last ten years and also several new works made for the occasion. It includes sculptures, photographs, video works, drawings, books, and installations in the exhibition space that address questions of display and strategies of showing, memory, collectivity, and the themes of creating and finding images. Curated by Matthias Michalka. 2017/05/06 to 2017/09/03.

Mit rumors and murmurs zeigt das mumok Arbeiten der vergangenen 10 Jahre von Martin Beck, sowie mehrere für diesen Anlass produzierte Arbeiten. Präsentiert werden Skulpturen, Fotografien, Videoarbeiten, Zeichnungen, Bücher und räumliche Interventionen in den Ausstellungsort, die sich mit Fragen des Displays, also der Zeigestrategien, der Erinnerung, Kollektivität sowie mit den Themen Bildgebung und Bildfindung beschäftigen. Kuratiert von Matthias Michalka. 06.05. bis 03.09.2017.

You can watch this videos also on:
youtube_icon

May 10, 2017

Watching sugar dissolve in a glass of water at mumok



Martin Beck is presenting a new arrangement of works from the mumok’s permanent collection. His selection focuses on works of the 1960s and 1970s and indicates a number of important influences on Beck‘s own artistic work. Abstract and figurative, and conceptual and painterly approaches are presented in often surprising combinations and exciting arrangements. Beck sees these combinations as scenarios, in the sense of scenes, unities, or conflicts. The exhibition title, watching sugar dissolve in a glass of water, refers to a process of precise observation and the transformation of aggregate states of affairs. Martin Beck‘s collection exhibition is closely linked to his own show, rumors and murmurs. May 6th, 2017 to Jan 1st, 2018.

Martin Beck präsentiert im mumok eine von ihm zusammengestellte Ausstellung mit Werken aus der mumok Sammlung. Die Werkauswahl rückt Arbeiten der 1960er- und 1970er-Jahre in den Mittelpunkt und verweist auf wesentliche Einflüsse für Becks künstlerisches Schaffen. Abstrakte und figurative, konzeptuelle und malerische Zugänge werden in oft überraschenden Kombinationen und spannungsvollen Arrangements gezeigt. Beck bezeichnet diese Zusammenstellungen als Szenen, im Sinne von Schauplätzen, Einheiten, aber auch Konflikten. Der Titel der Ausstellung, watching sugar dissolve in a glass of water, verweist auf den Prozess des genauen Beobachtens und auf die Veränderung von Aggregatzuständen. Martin Becks Sammlungsausstellung ist eng an seine Personale, rumors and murmurs, gebunden. 06.05.2017 – 14.01.2018.

You can watch this videos also on:
youtube_icon