Pages

April 16, 2014

theartVIEw - 5 years zs art gallery group-exhibition



The zs art gallery celebrates it’s 5th anniversary. Almost all the artists whose works were ever shown in Westbahnstraße will be represented by one plant each. So the exhibition shows a particularly important work by more than 20 Austrian and international artists. April 11th - June 4th, 2014.

Works by: Irene Andessner, Walter Angerer-Niketa, Heinz Baumüller, Lukasz Cendrowski, Wilhelm Drach, Jean-Paul Dumas-Grillet, Roland Goeschl, Elisabeth Homar-Zogmayer, CX Huth, Alex Klein, Renate Krätschmer, Maria Maier, Robert Mittringer, Brigitte Pamperl, Harald Plochberger, Ingeborg G. Pluhar, Stefan Sakic, Jörg Schwarzenberger, Robert Staudinger, Helmut Swoboda, Gunda Timmel-Reitter, Emil Toman, Eduardo Vega de Seoane, Irene Wölfl, Guido Zehetbauer-Salzer, Leo Zogmayer, Christian Zürn.

Die Galerie zs art feiert ihr fünfjähriges Bestehen mit einer Gruppenausstellung. Nahezu alle Künstlerinnen und Künstler, die in den vergangenen Jahren in den Räumlichkeiten der Westbahnstraße zu sehen waren, werden mit je einem Werk mit besonderem Stellenwert innerhalb des jeweiligen künstlerischen Schaffens vertreten sein. 11. 4. – 4. 6. 2014.

You can watch this videos also on:
youtube_icon blip-icon 1 vimeo-icon itunes-icon 1 & mobile optimised on Wordpress

April 11, 2014

HEINRICH DUNST, LITTLE WARSAW, KERSTIN VON GABAIN at SECESSION



For his show „DA“ at the main hall of the SECESSION the Austrian artist Heinrich Dunst developed a new spatial intervention – a wall cutting diagonally across the gallery on which hypertext is inscribed. Various media fragments—letters cut from pink foam material, monochrome pictures, defamiliarized everyday objects, an Ottoman miniature painting, and photocopies revolving around the theme of the hand—are the elements from which he constructs a non-hierarchical visual field. In their exhibition „Naming You“ at the basement of the SECESSION, Little Warsaw (András Gálik and Bálint Havas) examine history and its interpretation, collective consciousness and established visual languages and traditions. Kerstin von Gabain presents her most recent photographic works together with plaster sculptures in her exhibition „Raver geht ins archäologische Museum“ (A Raver at the Archaeological Museum). April 11 – June 8, 2014.

Für seine Ausstellung in der Haupthalle der SECESSION wählte Heinrich Dunst als organisierendes Prinzip eine diagonal den Ausstellungsraum durchschneidende Wand, die als Träger eines Hypertexts fungiert. Aus verschiedenen medialen Elementen wie Buchstaben aus rosa Dämmstoff, monochromen Gemälden, verfremdeten Alltagsobjekten, einer osmanischen Miniaturmalerei und Kopien zum Thema Hand konstruiert er ein unhierarchisches Bildfeld. Eines seiner zentralen Motive ist das Zeigen und die damit verbundenen Frage nach der Schnittstelle zwischen Verkörperung und Repräsentation. „Naming You“ von Little Warsaw (András Gálik und Bálint Havas) im Basement ist die Analyse des gesellschaftlichen Umgangs mit Geschichte und ihre Interpetation, kollektives Bewusstsein und die Konventionen der visuellen Sprache und Traditionen ein treibender Faktor. In ihrer Ausstellung Raver geht ins archäologische Museum zeigt die in Wien lebende Künstlerin Kerstin von Gabain neueste Fotografien in Verbindung mit Gipsplastiken. 11.04. -08.06.2014.

Mehr über Heinrich Dunst @ theartVIEw: Heinrich Dunst liest Konrad Bayer (einer der letzten öffentlichen Auftritte von Franz West) in der Galerie Lisa Ruyter

You can watch this videos also on:
youtube_icon blip-icon 1 vimeo-icon itunes-icon 1 & mobile optimised on Wordpress

April 03, 2014

Ragnar Kjartansson and Friends at TBA21 Augarten



Part Two shows shows first takes on the set. Teil 2 zeigt die ersten Takes.



Part ONE shows final PREPARATIONS at the set. Teil 1 zeigt die finalen Vorbereitungen am Filmset.



Excerpts from the press conference with Francesca Habsburg, Ragnar Kjartansson, Daniela Zyman and Halldór Halldórsson./ Auszüge des Pressegesprächs am 3. April 2014

From April 3 to April 27, Ragnar Kjartansson and his troupe of musicians, actors, artistic directors, costume designers, camera operators, and technical crew will live and perform continuously in the TBA21 Augarten exhibition space , transforming it into an active studio, an art factory, and a set for a filmic and theatrical adaptation of the epic novel World Light (Heimsljós), by the Icelandic author and Nobel laureate Halldór Laxness. The Palace of the Summerland is a piece of performance art, flirting with literature, music, and sculpture—a manic journey into the souls of generations of Icelandic artists, presented under the guise of making a film. Kjartansson describes the project as a “megalomaniac quest,” in this case to capture beauty, art, emotion, and the essence of life. Aiming at the impossible, it is a task that has to be tried, completed, lived. Following this four-week performance, the film/theater sets will become part of a large-scale environmental installation that will be on view at TBA21–Augarten from April 30 to June 8, 2014.

„Dichter zu sein bedeutet, bis zum Tod als Gast an einer fernen Küste zu leben.“ Halldór Laxness. Vom 3. bis zum 27. April leben und spielen Ragnar Kjartansson und seine Truppe von MusikerInnen, SchauspielerInnen, KostümdesignerInnen, mit seinem Kameramann und der technischen Mannschaft durchgängig in den Ausstellungsräumen des TBA21 Augartens und verwandeln diese so in ein lebendiges Atelier, eine Kunstfabrik, und ein Set für die filmische und theatralische Adaption des epischen Romans Weltlicht (Heimsljós) des isländischen Autors und Nobelpreisträgers Halldór Laxness. Das Schloss des Sommerlandes ist eine Annäherung von Liveauftritt, Literatur, Musik, Film und Installation – eine manische Reise in die Seelen von Generationen von isländischen KünstlerInnen: alles unter dem Deckmantel eines laufenden Filmdrehs. Kjartansson beschreibt sein Projekt als „schier größenwahnsinnige Gralssuche“, mit der Absicht, Schönheit, Kunst, Gefühl und nichts weniger als dem Sinn des Lebens auf die Spur zu kommen. Im Anschluss an die Performance werden die Film- bzw. Theatersets zu Teilen einer groß angelegten Ausstellung, die im Augarten vom 30.04. bis 08.06.2014 zu besichtigen sein wird.

More theartVIEw posts about Ragnar Kjartansson:
  Ragnar Kjartansson The Visitors at TBA21     Ragnar Kjartansson at BAWAG contemporary
     


You can watch this videos also on:
youtube_icon blip-icon 1 vimeo-icon itunes-icon 1 & mobile optimised on Wordpress