Pages

October 12, 2018

The 1990s, Setting 3 – at Wien Museum MUSA



The 1990s, Setting 3: Mobile Art in a Mobile Market at Wien Museum MUSA. The exhibition ‘The 1990s’ at the Wien Museum MUSA offers a panoramic view of Vienna’s art scene at the time, across three consecutive acts featuring a total of 255 works by 245 artists. That diversity in all artistic media was the defining characteristic of the decade is shown through a rich mix of artistic media that includes painting, sculpture, photography, performance art and video art. Curators: Brigitte Borchhardt-Birbaumer and Berthold Ecker. 11.10.2018 – 20.01.2019.

Artists: Christiane Adrian-Engländer, art: phalanx, Christl Bolterauer, Gilbert Bretterbauer, Rosa Brueckl/Gregor Schmoll, Max Bühlmann, Ernst Caramelle, Bernhard Cella, Magda Csutak, Josef Dabernig, Inge Dick, Evelyne Egerer, Manfred Erjautz, Bernd Fasching, Herbert Flois, Magdalena Frey, Peter Friedl, Hilde Fuchs, Jakob Gasteiger, Franz Graf, Elisabeth Grübl, Manfred Grübl, Maria Hahnenkamp, Lotte Hendrich-Hassmann, Christoph Hinterhuber, Kurt Hofstetter, Barbara Höller, Sabina Hörtner, Edgar Honetschläger, Dieter Huber, Ulrike Johannsen, Birgit Jürgenssen, Angelika Kaufmann, Udo Klapf, Karl-Heinz Klopf, Peter Kogler, Hans Kupelwieser, Sigrid Kurz, Brigitte Lang, Sonja Lixl, Claudia Märzendorfer, Felix Malnig, Katarina Matiasek, Helga Philipp, Walter Pichler, Tobias Pils, Willy Puchner, Helmut Rainer, Wolfgang Reichmann, Lois Renner, Gerwald Rockenschaub, Isa Rosenberger, Constanze Ruhm, Peter Sandbichler, Hans Schabus, Manfred Schluderbacher, Ruth Schnell, Werner Schrödl, Günther Selichar, Station Rose, Christian Stock, Esther Stocker, Andrea van der Straeten, Karl-Heinz Ströhle, Jutta Strohmaier, Gerold Tagwerker, Rini Tandon, Josef Trattner, Herwig Turk, Franz Vana, Matta Wagnest, Josef Wais, Walter Weer, Peter Weibel, Hans Weigand, Franz West, Gerlinde Wurth, Klaus Dieter Zimmer, Otto Zitko, Heimo Zobernig, Leo Zogmayer.

Die 90er Jahre| 3. Aufzug : Mobile Kunst im mobilen Markt im Wien Museum MUSA. Die Wiener Szene internationalisierte sich in den 1990er Jahren. In der Sammlung des Wien Museum MUSA finden sich Arbeiten von KünstlerInnen aus über 40 Ländern, die allesamt Teil des Kunstgeschehens im Wien der 1990er Jahre waren. Die weltweite Debatte in den 90ern über „Virtual Reality“, Klone und Cyborgs wurde ebenso verhandelten wie Neuen Medien und künstlichen Welten. Nach der Neo-Geo-Bewegung der 80er Jahre bildete die geometrische Abstraktion erneut einen Nucleus, um den sich zahlreiche KünstlerInnen scharten, wobei häufig Brücken zu Ironie und angewandter Kunst entstanden oder eine wissenschaftliche Auseinandersetzung zugrunde lag. Die „Neue Geometrie“ behauptete sich ebenfalls als eine weitere Reaktion gegen die am Markt gut verkäufliche Malerei. Ausserdem entwickelten sich in den 90er Jahren neue Formen der Präsentation und Vermittlung. Als Antwort auf härtere Marktstrategien und den entfesselten Turbokapitalismus entfernten sich viele junge KünstlerInnen von der marktorientierten Galerienszene. Alternative Off-Spaces und ProduzentInnen-Galerien entstanden, die durch Eigenregie der KünstlerInnen, Verschmelzung mit der Musikszene und Einbindung künstlerischer Forschung zu einer neuen Erscheinungsform fanden. Der Kunstmarkt als Direktiv oder als Konterpart zu einer widerständig orientierten Kunstszene wurde jedoch zunehmend bestimmend, was sich bis heute fortsetzen sollte. Kuratoren: Brigitte Borchhardt-Birbaumer and Berthold Ecker. 11.10.2018 – 20.01.2019.

You can watch this videos also on:
YouTube

September 28, 2018

Vienna Contemporary 2018 at Marx Halle



At the viennacontemporary 2018 this year 118 galleries and institutions from 27 countries are takeing part. In focus is art from Armenia, several young artist and established are presented in special exhibitions. Talks with international art experts, guided tours and a family program in the Marx Hall and several additional events all over vienna are completing the offer. 27. – 30.09.2018.

An der viennacontemporary 2018 nehmen heuer 118 Galerien und Institutionen aus 27 Ländern teil. Im Focus ist heuer Kunst aus Armenien, ein umfassendes Programm mit Einzelpräsentationen junger und etablierter KünstlerInnen sowie Talks mit internationalen KunstexpertInnen, geführten Touren und Familienprogramm in der Marx Halle sowie zahlreichen Nebenveranstaltungen in ganz Wien ergänzen das Programm. 27. – 30.09.2018.

You can watch this videos also on:
YouTube

September 27, 2018

Claude Monet at ALBERTINA



The ALBERTINA is devoting a large monographic exhibition to Claude Monet’s treatment of color illuminating Monet’s development from realism to impressionism and onward to a mode of painting in which colors and light gradually separate from the subjects that reflect them, with the motif breaking free from mere observation of nature. Eventually, albeit only after Monet’s death, these late works would pave the way for abstract expressionism in painting. 21.09.2018 – 06.012019.

Die ALBERTINA widmet sich in einer großen, monografischen Claude Monet Ausstellungem seinem Werdegang vom Realismus über den Impressionismus bis hin zu einer Malweise und einem Farbkonzept, bei dem sich die Farben und das Licht allmählich vom Gegenstand lösen und das Motiv von der Naturbeobachtung unabhängig wird. Mit seinem Spätwerk bereitet Monet erst nach seinem Tod der Malerei des abstrakten Expressionismus den Boden. 21.09.2018 – 06.012019.

You can watch this videos also on:
YouTube

September 24, 2018

The Value of Freedom/Der Wert der Freiheit at Belvedere21



The exhibition The Value of Freedom at Belvedere12 charts its psychological, cultural, religious, political and legal evolution against the backdrop of historical developments, to arrive at a contemporary understanding of what freedom means. Works by more than fifty artists shed light on this complex issue from various angles. With its overlapping themes and cross-references, the exhibition weaves a tapestry of interdependencies and reciprocal influences between the individual and society, democracy and the economy, work and leisure, body and mind, nature and culture. Freedom is always relative to other factors and so has to be constantly renegotiated. For instance, one part of the exhibition looks at different forms of state governance that shape the community, while another area addresses the control of information as a crucial instrument of power. Some of the works highlight the fragility of freedom, while others explore identity-defining processes such as work. The public space is also the subject of some of the works. All in all, what emerges clearly is that the autonomy of the individual invariably goes hand in hand with social responsibility. 19. 09.2018 – 10.02.2019.

With works by Zbynĕk Baladrán, Dara Birnbaum, Jordi Colomer, Carola Dertnig, Simon Dybbroe Møller, Harun Farocki, Karin Ferrari, Forensic Oceanography, John Gerrard, Johannes Gierlinger, Lola Gonzàlez, Johan Grimonprez, Igor Grubić, Eva Grubinger, Marlene Haring, Hiwa K, Leon Kahane, Šejla Kamerić, Alexander Kluge, Nina Könnemann, Laibach, Lars Laumann, Luiza Margan, Teresa Margolles, Isabella Celeste Maund, Anna Meyer, Aernout Mik, Matthias Noggler, Josip Novosel, Julian Oliver, Trevor Paglen, Christodoulos Panayiotou, Ivan Pardo, Oliver Ressler, Lili Reynaud-Dewar, Ashley Hans Scheirl, Christoph Schlingensief, Andreas Siekmann, Eva Stefani, Superflex, Pilvi Takala, Philipp Timischl, Milica Tomić, Betty Tompkins, Amalia Ulman, Kostis Velonis, Kara Walker, Stephen Willats, Anna Witt, Hannes Zebedin, Zentrum für politische Schönheit, Tobias Zielony and Artur Żmijewski. Curated by Severin Dünser.

Vor dem Hintergrund der historischen Entwicklung nähert sich die Ausstellung "Der Wert der Freiheit" im Belvedere12 auf psychologischer, sozialer, kultureller, religiöser, politischer und rechtlicher Ebene einem zeitgenössischen Verständnis von Freiheit an. Werke von mehr als fünfzig Künstlerinnen und Künstlern beleuchten dieses komplexe Thema aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit überlappenden Themenbereichen und Erzählsträngen zeigt die Schau ein Geflecht aus gegenseitigen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen: zwischen Mensch und Gesellschaft, Demokratie und Ökonomie, Arbeit und Freizeit, Körper und Geist, Natur und Kultur. Freiheit steht immer im Verhältnis zu anderen Faktoren und muss daher ständig neu verhandelt werden. So geht es in einem Ausstellungsbereich um Staatsformen, die die Strukturen des Zusammenlebens bestimmen, und in einer anderen Zone um die Kontrolle von Information als zentrales Mittel der Macht. Einige Werke führen die Fragilität der Freiheit vor, während sich andere mit identitätsstiftenden Prozessen wie der Arbeit beschäftigen. Der öffentliche Raum wird in einer Reihe weiterer Arbeiten thematisiert. Insgesamt wird deutlich, dass individuelle Selbstbestimmung stets auch mit sozialer Verantwortung verbunden ist. 19. 09.2018 – 10.02.2019.

You can watch this videos also on:
YouTube