Pages

August 29, 2020

Zbynek Sekal at Belvedere 21



The Belvedere 21 presents some seventy objects by the Cszech painter and sculpture Zbyněk Sekal (Prague 1923 – Vienna 1998), critical thinker, analytical observer, poet of the material. The individual in a labyrinthine world, in danger of alienation – Zbyněk Sekal shows mankind’s fragility. His anthropomorphic Schránky or shrines, are emblematic of human identity and show the triumph of human creativity over the malevolence of the times like captivity, loneliness, isolation and disappearance and above all a sense of freedom: interned in the Nazi camps Prag-Pankrác, Theresienstadt und Mauthausen and after the crushing of the Prague Spring in 1968 living in exile in Vienna. Curated by Harald Krejci.

Das Belvedere 21 zeigt in über siebzig Objekte den Tschechischen Maler und Bildhauer Zbyněk Sekal (Prag 1923 – Wien 1998) als kritischen Denker, analytischen Beobachter, Poeten im Umgang mit Material. Seine anthropomorphen Schránky, „Schreine“, stehen für eine poetische Auseinandersetzung mit Einsamkeit, Isolation und mit dem Verschwinden, mit dem Gefangensein und für das Freiheitsbewusstsein. Sekal war von 1943 bis zum Kriegsende 1945 von den Nazis in den KZs Prag-Pankrác, Theresienstadt und Mauthausen interniert, nach der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 emigrierte Sekal nach Wien. Sein Werk trägt die Spuren seiner Herkunft aus der Prager surrealistischen Tradition. Es umfasst frühe Malereien, Materialbilder sowie Skulpturen aus Bronze und Stein. Kuratiert von Harald Krejci.

You can watch this videos also on:
YouTube

July 16, 2020

MISFITTING TOGETHER at mumok



The exhibition MISFITTING TOGETHER at the mumok explores the serial order as the connective tissue between these three movements Pop Art, Minimal Art and Conceptual Art. The presentation demonstrates how strongly they have influenced each other and how hard it is to pigeonhole them art-historically. MISFITTING TOGETHER paints a picture of the times by including works of Minimal and Conceptual Art—all of which are collection emphases of Peter and Irene Ludwig. Curated by Marianne Dobner and Naoko Kaltschmidt. In their “mutual nonconformity,” the works in MISFITTING TOGETHER represent the basis for this fall’s Warhol exhibitions, ANDY WARHOL EXHIBITS a glittering alternative and DEFROSTING THE ICEBOX. Guesting at mumok: The Hidden Collections of the Antiques Collection of Kunsthistorisches Museum Wien and Weltmuseum Wien. Andy Warhol’s last exhibition at mumok was in 1981, when he was still alive. Some forty years later, it is long overdue to present his oeuvre in a comprehensive art-historical context. July 01, 2020 to January 06, 2021.

Artists: Lutz Bacher, Alighiero Boetti, Daniel Buren, Hanne Darboven, Jan Dibbets, Heinz Gappmayr, Robert Indiana, Jasper Johns, Donald Judd, On Kawara, Joseph Kosuth, Sol LeWitt, Roy Lichtenstein, Dóra Maurer, Claes Oldenburg, Friederike Pezold, Larry Poons, Charlotte Posenenske, Peter Roehr, Robert Smithson, Daniel Spoerri, Andy Warhol.

Die Sammlungspräsentation MISFITTING TOGETHER im mumok mit der seriellen Ordnung als verbindender Komponente von Pop Art, Minimal Art und Conceptual Art auseinander. Sie zeigt, wie stark diese einander beeinflusst haben und wie ungern sie sich in kunsthistorische Schubladen zwängen lassen. MISFITTING TOGETHER verortet Warhols Werk deshalb nicht nur im Rahmen der Pop Art, sondern zeichnet ein differenzierteres Bild der Zeit, indem Arbeiten der Minimal und Conceptual Art hinzugezogen werden – allesamt Sammlungsschwerpunkte von Peter und Irene Ludwig. In ihrer „gemeinsamen Unangepasstheit“ bilden die Werke in MISFITTING TOGETHER die Grundlage für die im Herbst stattfindenden Warhol-Ausstellungen ANDY WARHOL EXHIBITS a glittering alternative und DEFROSTING THE ICEBOX. Die verborgenen Sammlungen der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museum Wien und des Weltmuseum Wien zu Gast im mumok. Andy Warhol stellte zuletzt 1981 – also noch zu Lebzeiten – im mumok aus. Knapp 40 Jahre später ist es mehr als überfällig, sein Schaffen in einem umfassenderen kunsthistorischen Kontext zu präsentieren. Kuratiert von Marianne Dobner und Naoko Kaltschmidt. 0.1.07.2020 – 06.01.2021.

You can watch this videos also on:
YouTube

July 07, 2020

Verena Dengler and Suellen Rocca at Secession



In the Secession’s main gallery, Verena Dengler builds a “landscape” consisting of a pond and a surrounding overgrown urban wasteland or “Gstettn” that serves as the setting for other works and elements. The grand piano in the exhibition stands for quality, the proud embrace of tradition, and cultural values, yet it is also an indicator of the challenges of a global market. The mock trade fair stands and booths in the exhibition, which Dengler built out of modular wall system components, make for a deliberately heavy-handed allusion to the commercialization of art and its commodity status. In fair booth H88 on the right, Galerie Meyerheim presents blue-chip art; across the room, the same enterprise, now styling itself galerie.meyerheim projects_, showcases the work of hip young artists. The curtains between the booths partition off storage rooms holding art that has been brought to the scene but is not on display. The name “Meyerheim” for the gallery is taken from the “Meyerheim-Poem” by Theodor Fontane; it is an anti-Semitic code designating a Jewish capitalist. “The Gallery Owner and the Beautiful Anti-Capitalist” points to a literary project set in the art world in which the artist avails herself of the stylistic conventions of the dime novel or penny dreadful. Over the years, Dengler’s creative practice has in-creasingly built on networks and cooperative structures, and so this exhibition is the fruit of diverse collaborative relationships, including with Barbara Urbanic; Itai Margula (exhibition architecture); Astrid Meyerfeld, Leon Kahane, Marlene Engel (the “art-world dime novel”); Katarina S childgen (publication); the band gebenedeit (Lydia Haider, Josua Oberlerchner, Johannes Oberhuber) and Steffanie Ergen (opening reception live acts); MOB Industries (sales performance during the opening reception); and many more.
With Suellen Rocca’s installation in the Grafisches Kabinett, the Secession is pleased and grateful to present the last exhibition the artist conceived herself, which has been realized posthumously with great respect for her work. New paintings and drawings are presented together with paintings from recent years in a setting composed of a folding screen and a simple bed that cites Rocca’s pictorial vocabulary. Presenting the actual objects next to their figurative representations blurs the lines between exhibition and pictorial space and supports the sensation of virtually being able to step into the pictures’ landscapes.

Im Hauptraum der Secession lässt Verena Denglers eine „Landschaft“ aus einem Teich und einer ihn umgebenden, wildwuchernden Brachfläche oder „Gstettn“, in der die BesucherInnen auf weitere Werke und Elemente treffen, entstehen. Der Flügel in der Ausstellung repräsentiert Qualität, Traditionsbewusstsein und kulturelle Werte und ist gleichzeitig ein Indiz für die Herausforderungen eines globalen Marktes. Auf der rechten Seite findet sich der Messestand H88 der Galerie Meyerheim mit etablierter Blue-Chip-Kunst, während die Galerie auf der gegenüberliegenden Seite am Stand A666 als galerie.meyerheim projects_ mit junger, hipper Kunst vertreten ist. Der Galeriename „Meyerheim“ ist dem „Meyerheim-Gedicht“ von Theodor Fontane entliehen und eine antisemitische Chiffre für einen jüdischen Kapitalisten. „Die Galeristin und der schöne Antikapitalist“ verweist auf ein literarisches Projekt der Künstlerin, das in der Kunstwelt angesiedelt ist und sich stilistisch auf die Gattung des „Schund- oder Groschenromans“ bezieht. Via Skype hat sie es mit der deutschen Theater- und Filmschauspielerin Astrid Meyerfeld und dem Künstler Leon Kahane auszugsweise „verfilmt“ und auf ihrem Instagram-Account veröffentlicht. Denglers künstlerische Arbeit baut über die Jahre zunehmend auf Netzwerken und kollaborativen Strukturen auf, und so ist diese Ausstellung das Ergebnis vielfältiger Zusammenarbeiten, unter anderem mit Barbara Urbanic; Itai Margula (Ausstellungsarchitektur); Astrid Meyerfeld, Leon Kahane, Marlene Engel („Kunstwelt-Groschenroman“); Katarina Schildgen (Publikation); der Band gebenedeit (Lydia Haider, Josua Oberlerchner, Johannes Oberhuber) und Steffanie Ergen (Live Acts bei der Eröffnung), MOB Industries (Verkaufsperformance bei der Eröffnung) u.v.m.
Die Installation von Suellen Rocca im Grafischen Kabinett ist die letzte von der Künstlerin noch zu Lebzeiten konzipierte Ausstellung, die mit großem Respekt vor ihrem Werk posthum umgesetzt wurde. Neue Gemälde und Zeichnungen sind zusammen mit Bildern der vergangenen Dekade in einem installativen Setting zu sehen. Es besteht aus einem simplen Bett und einem Paravent und zitiert das künstlerische Vokabular Roccas. Die Präsentation der realen Gegenstände zusammen mit ihren bildlichen Darstellungen lässt die Grenzen zwischen Ausstellungsraum und Bildraum verschwimmen und fördert die Wahrnehmung, geradezu physisch in eine der Bildlandschaften eintreten zu können.

You can watch this videos also on:
YouTube

May 19, 2020

Gallery walk Eschenbachgasse in May



Gallery Meyer Kainer shows paintings by,Julia Haller "Knights" and Edith Deyerling "temp me blue". Sebastian Koch explors the line on the canvas at Galerie Krobath. Film, photos and remains of artistic events by Roman Signers are to be seen at Gallery Martin Janda. At CRONE Wien Carola Dertnig shows "a new nothing" and at Gallery Steinek "LIAISON" with works by Renate Bertlmann, Olga Georgieva, Matthias Herrmann, Tony Oursler and Carol Rama are on show.

Galerie Meyer Kainer zeigt Malerei, von Julia Haller "Knights" und von Edith Deyerling "temp me blue". Sebastian Koch beschäftigt sich mit der Linie auf der Leinwand in der Galerie Krobath. Filme, Fotos und Artefakte von künstlerischen Handlungen Roman Signers sind in der Galerie Martin Janda zu sehen. Bei CRONE Wien zeigt Carola Dertnig "a new nothing" und in der Galerie Steinek ist "LIAISON" mit Werken von Renate Bertlmann, Olga Georgieva, Matthias Herrmann, Tony Oursler und Carol Rama zu sehen.

You can watch this videos also on:
YouTube