Pages

November 19, 2019



Modernism at mumok 1910 to 1955. Is modernism an epoch? How did artists see this in the 1920s? Reading Time in Space answers these questions by referring to four exhibitions and book projects that constituted the first global presentations of modernism and raised key questions in their own time. These projects rested on new concepts of space and time. They include El Lissitzky’s und Hans Arp’s fictitious exhibition project of 1924 and Friedrich Kiesler’s legendary theater exhibition of the same year. In an installation by Nicole Six/Paul Petritsch, this mumok exhibition explores temporal and spatial coordinates whose parameters are constituted by elements of modernism. Referring to a time of upheaval in the arts, sciences, and society, the concept of modernism is an ongoing point of reference in the art history of the twentieth and twenty-first centuries, as works by Werner Feiersinger, Andreas Fogarasi, and Ulrike Grossarth show. mumok is showing works by Giacomo Balla, Willi Baumeister, Max Ernst, Alberto Giacometti, Florence Henri, Josef Hofmann, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Yves Klein, Oskar Kokoschka, František Kupka, René Magritte, Oskar Schlemmer, Max Oppenheimer, Madame d’Ora, Pablo Picasso, Felice Rix, and Sophie Taeuber-Arp—and many more. Curated by Susanne Neuburger. Nov 16th, 2019 to Apr 13th, 2020.

Das mumok zeigt "Moderne im mumok 1910 bis 1955". Ist die Moderne eine Epoche? Wie sahen das Künstler_innen und Kurator_innen in den 1920er-Jahren? Im Raum die Zeit lesen beantwortet diese Fragen mit einer Referenz auf vier Ausstellungen bzw. Buchprojekte, die erste Gesamtdarstellungen der Moderne waren und zentrale Fragen an die eigene Zeit aufgriffen. Neue Konzeptionen von Raum und Zeit bestimmten diese vier Projekte, zu denen etwa El Lissitzkys und Hans Arps fiktives Ausstellungsprojekt von 1924 sowie Friedrich Kieslers legendäre Theaterausstellung aus demselben Jahr zählten. In einer Installation von Nicole Six/Paul Petritsch geht die mumok Ausstellung Zeitläufen und Raumsituationen nach, in der Elemente der Moderne den Rahmen setzen. Als eine Zeit des Umbruchs in Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft ist die Moderne ein immer aufs Neue aktueller Referenzpunkt der Kunstgeschichte des 20. Und 21. Jahrhunderts wie die Arbeiten von Werner Feiersinger, Andreas Fogarasi oder Ulrike Grossarth zeigen. Zu sehen sind etwa Werke von Giacomo Balla, Willi Baumeister, Max Ernst, Alberto Giacometti, Florence Henri, Josef Hofmann, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Yves Klein, Oskar Kokoschka, František Kupka, René Magritte, Oskar Schlemmer, Max Oppenheimer, Madame d'Ora, Pablo Picasso, Felice Rix oder Sophie Taeuber-Arp uvm. Kuratiert von Susanne Neuburger. 16.11.2019 –13.04.2020.

You can watch this videos also on:
YouTube

October 18, 2019

Pierre Bonnard at Kunstforum Wien



With "The Color of Memory" the Bank Austria Kunstforum Wien is showing the first retrospective in Austria of the post-Impressionist Pierre Bonnard (1867–1947). The exhibition focuses on colour as central vehicle of the artist’s pictorial language. Even if Bonnard’s colour painting in the late pictures approaches the borders of abstraction, in contrast to the avant-garde of the early century he never questions the representational mode. Bonnard’s multifaceted and constantly surprising work will be presented with many loans from international museums including the Tate in London, the Metropolitan Museum of Art in New York, the National Gallery in Washington, the Musée d’Orsay in Paris and the Ny Carlsberg Glyptotek in Copenhagen, also from renowned private collections. Curator: Evelyn Benesch with Matthew Gale (Tate). 10.10.2019 – 12.01.2020.

Mit "Pierre Bonnard – Die Farbe der Erinnerung" zeigt das Bank Austria Kunstforum Wien die erste Retrospektive des Postimpressionisten Pierre Bonnard (1867–1947) in Österreich. Die Ausstellung konzentriert sich auf Bonnards reifes Werk, das nach seinem ersten Besuch an der Côte d’Azur 1909 und der tiefgreifenden Erfahrung des Mittelmeerlichts einsetzt. Im Zentrum der Ausstellung steht die Farbe als zentrales Ausdrucks- und Gestaltungsmittel des Künstlers. Auch wenn Bonnards Farbmalerei in den späten Bildern bis an die Grenzen der Abstraktion geht, stellt er die Gegenständlichkeit anders als die Avantgarden zu Beginn des Jahrhunderts nie in Frage. Bonnards vielfältiges und immer wieder neu zu entdeckendes Werk wird mit zahlreichen Leihgaben aus internationalen Museen, wie der Tate in London, dem Metropolitan Museum of Art in New York, der National Gallery in Washington, dem Musée d’Orsay in Paris oder der Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen, aber auch aus renommierten privaten Sammlungen präsentiert. Kuratorin: Evelyn Benesch mit Matthew Gale (Tate). 10.10.2019 – 12.01.2020.

You can watch this videos also on:
YouTube

October 09, 2019

Martin Roth at KUNST HAUS WIEN



For the installation at KUNST HAUS WIEN, the Austrian artist Martin Roth (1977-2019) has filled the entire floor of the "garage" with rubble and sculptural pieces - wild plants settle in the gaps - and stimulates the setting with a sound installation: The main sounds are birds that imitate technically produced sounds such as ring tones, car noise, sirens, etc. - an echo of our industrialized life. Roth has taken up themes of dislocation, substitution, decay, inequality and disorder in a network of relationships between artist / recipient, human / animal / nature and time / space and created subtle symbolic images of the state of our world. In october 2019 I listened to animals imitating humans. is his first museum exhibition in Austria, which the artist conceived this spring before his early, unexpected death in his adopted home New York. Curator: Margareta Sandhofer. 09.10.19-12.01.20.

Für die Installation im KUNST HAUS WIEN hat der österreichische Künstler Martin Roth (1977–2019) den gesamten Boden der „Garage“ mit Bauschutt und skulpturalen Bruchstücken angefüllt – in den Lücken siedeln sich wilde Pflanzen an – und mit einer Soundinstallation versetzt: Zu hören sind vor allem Vögel, die technisch hergestellte Geräusche wie Klingeltöne, Autolärm, Sirenen, etc. imitieren – ein Nachhall unseres industrialisierten Lebens. Roth hat in einem Beziehungsgeflecht von Künstler/Rezipient, Mensch/Tier/Natur und Zeit/Raum Themen von Dislokation, Substitution, Verfall, Ungleichheit und Unordnung aufgegriffen und subtile Symbolbilder vom Zustand unserer Welt geschaffen. In october 2019 I listened to animals imitating humans. ist seine erste museale Ausstellung in Österreich, die der Künstler noch vor seinem frühzeitigen, unerwarteten Ableben in seiner Wahlheimat New York dieses Frühjahr konzipierte. Kuratorin: Margareta Sandhofer. 09.10.19-12.01.20.

You can watch this videos also on:
YouTube

October 05, 2019

Richard Gerstl at Leopold Museum



The Leopold Museum is dedicating an exhibition to Richard Gerstl (1883-1908) based around the eminent works from the museum’s own collection. Gerstl is considered the first Austrian Expressionist who created an oeuvre full of stylistic innovations even before Egon Schiele and Oskar Kokoschka. With his abstracting-gestural manner of painting and the stylistic heterogeneity of his work, he broke with the conventions of his time. The presentation provides an unprecedented exploration of Gerstl’s connections to his contemporaries and role models, as well as to artists of the present. His expressive manner of painting, which would lead the artist all the way to a dissolution of forms, may have been inspired by the works of Edvard Munch, Vincent van Gogh, Pierre Bonnard and Lovis Corinth. Gerstl, in turn, provided inspiration to a whole range of artists, who especially admire his Expressionist late oeuvre, including Martha Jungwirth, Georg Baselitz and Paul McCarthy. This contextualization of Gerstl’s oeuvre within the art of the 19th, 20th and 21st centuries links the past with the present. The exhibition curated by Diethard Leopold and Hans-Peter Wipplinger is created in cooperation with the Kunsthaus Zug. Sep. 27th, 2019 to Jan. 20th, 2020.

Das Leopold Museum widmet Richard Gerstl (1883-1908) eine umfassende Präsentation, die auf den hervorragenden Werken der eigenen Sammlung aufbaut. Gerstl gilt als der erste österreichische Expressionist, der noch vor Egon Schiele und Oskar Kokoschka ein Œuvre voller stilistischer Neuerungen schuf. Seine Werke brachen in ihrer abstrahierend-gestischen Manier und stilistischen Heterogenität mit den Konventionen der Zeit. Erstmals wird eine vertiefende Auseinandersetzung mit Vorbildern und Zeitgenossen Gerstls sowie Künstlerinnen und Künstlern der Gegenwart angestrebt. Mögliche Anregungen für seine ausdrucksstarke Malweise, die ihn bis an die Formauflösung führen sollten, sind in den Werken von Edvard Munch, Vincent van Gogh, Pierre Bonnard oder Lovis Corinth zu finden. Demgegenüber reicht der Bogen jener Kunstschaffenden, die bis heute vor allem Gerstls expressionistisches Spätwerk bewundern, von Martha Jungwirth über Georg Baselitz bis hin zu Paul McCarthy. Durch die Kontextualisierung von Gerstls Œuvre innerhalb der Kunst des 19., 20. und 21. Jahrhunderts werden Vergangenheit und Gegenwart miteinander kurzgeschlossen. Die von Diethard Leopold und Hans-Peter Wipplinger kuratierte Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Kunsthaus Zug. 27.09.2019 - 20.01.2020.

You can watch this videos also on:
YouTube