Pages

November 28, 2019

GERMAN EXPRESSIONISM at Leopold Museum



With the exhibition GERMAN EXPRESSIONISM curated by Ivan Ristić, the Leopold Museum is presenting some 120 exhibits from the Swiss Braglia Collection and the German Johenning Collection for the first time in Vienna, among them works by Emil Nolde, Max Pechstein, Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Wassily Kandinsky, Alexej von Jawlensky, Marianne von Werefkin, August Macke and Franz Marc, as well as Paula Modersohn-Becker, Paul Klee and Lionel Feininger. At the beginning of the 20th century, emotion became a stylistic device; to observe meant to feel. Driven by instinct and in opposition to academic canons, young rebels from the Dresden artist community “Die Brücke” brought landscapes of the soul onto the canvas. In revolt against industrialized society and its conventions, they also sought a nature-based reformation of life. Meanwhile, the circle of editors responsible for the Munich almanac “Der Blaue Reiter” [The Blue Rider] went in search of a new inwardness in art, which allowed for the purely intuitive as much as for cultivated reason. At the same time, the concept of beauty was being questioned and expanded. Nov 15th, 2019 to Apr 20th, 2020.

Das Leopold Museum zeigt in der von Ivan Ristić kuratierten Ausstellung DEUTSCHER EXPRESSIONISMUS rund 120 Exponate aus der Schweizer Sammlung Braglia und der deutschen Sammlung Johenning erstmals in Wien, darunter Werke von Emil Nolde, Max Pechstein, Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Wassily Kandinsky, Alexej von Jawlensky, Marianne von Werefkin, August Macke und Franz Marc, wie auch von Paula Modersohn-Becker, Paul Klee und Lionel Feininger. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Emotion zum Stilmittel, Beobachten hieß Empfinden. Triebgesteuert und jenseits von allen akademischen Kanons bannten junge Rebellen aus der Dresdner Künstlergemeinschaft „Brücke“ Seelenlandschaften auf die Leinwand. In Auflehnung gegen die industrialisierte Gesellschaft und ihre Konventionen strebten sie zudem eine naturbezogene Lebensreform an. Währenddessen begab sich der Umkreis der Herausgeber des Münchner Almanachs Der Blaue Reiter auf die Suche nach einer neuen Innerlichkeit in der Kunst, die das rein Intuitive wie auch die kultivierte Vernunft gelten ließ. 15.11.2019 bis 20.04.2020.

You can watch this videos also on:
YouTube

November 27, 2019

Tala Madani, Ron Nagle and Lisa Holzer at Secession



Shit Moms is the title both of Tala Madani’s exhibition at the main hall of Secession, her first solo show in Austria, and a new body of work. She deals here with concepts of domestic life and, more specifically, the idea(l)s and (corpo)realities of motherhood. With Nocturn Around Ron Nagle presents a selection of 25 sculptures and drawings from recent years. His small-format ceramic sculptures are simultaneously miniature landscapes, abstract compositions, thoughts turned into form, and visual jokes. At Lisa Holzer's exhibition in the Kabinett the light’s not on. This exhibition needs – no demands grey daylight. On view are radiant pigment prints, they show grapes and grapes in white chocolate. The grapes are huge. I thought wine grapes go well with Austria. Removing the light is a reverse movement to the addition of colour on the mounting of the rails. And yet, twice, something is being removed. Nov. 23, 2019 – Feb. 9, 2020.

Shit Moms, der Titel von Tala Madanis Ausstellung im Hauptraum der Secession, ist auch die Bezeichnung einer neuen Werkgruppe der Künstlerin. Sie setzt sich dabei mit Entwürfen häuslichen Lebens und insbesondere mit den Vorstellungen und Idealen sowie der (körperlichen) Wirklichkeit des Mutterseins auseinander. Mit Nocturn Around zeigt Ron Nagle eine Auswahl von 25 Skulpturen und Zeichnungen aus den letzten Jahren. Seine kleinformatigen Skulpturen aus Keramik sind zugleich Miniaturlandschaften, abstrakte Kompositionen, Form gewordene Gedanken oder Bildwitze. Lisa Holzers Ausstellung "Was trägt Sie?" im Kabinett fehlt das Licht. Diese Ausstellung braucht – nein, verlangt graues Tageslicht. Zu sehen sind leuchtende Pigmentdrucke, sehr bunte. Sie zeigen Weintrauben und Weintrauben in weißer Schokolade. Die Trauben sind riesig. Ich dachte, Weintrauben passen gut zu Österreich. Das Licht wegzunehmen ist eine gegenläufige Bewegung zum Hinzufügen der Farbe auf die Befestigung der Geländer. Und doch wird zweimal etwas weggenommen. 23.11.2019 – 09.02.2020.

You can watch this videos also on:
YouTube

November 26, 2019

Eva Hesse Drawings at the mumok



The mumok shows Forms Larger and Bolder: EVA HESSE DRAWINGS from the Allen Memorial Art Museum at Oberlin College. “Crazy like machine forms larger and bolder.” This is how Eva Hesse described a group of finished drawings in 1965 in a letter to her artist friend Sol LeWitt. The idea of “bold forms” can be applied to the artist’s entire oeuvre of drawings, to which mumok is devoting this exhibition. On view is a selection of works on paper from the comprehensive collection at the Allen Memorial Art Museum at Oberlin College, Ohio, which also houses Hesse’s archive. From early figurative studies to abstract and expressive “doodles” and suggestive and erotic diagrams to preliminary sketches for sculptures, this representative overview shows the special role drawing played in Hesse’s artistic practice. The line, for example, is not used just as sign or marker in Hesse’s works on paper, but also as a thread or a wire, knotted and woven, in the artist’s well-known post-minimalist sculptures. This exhibition is organized by the Estate of Eva Hesse and Hauser & Wirth in collaboration with the Allen Memorial Art Museum, Oberlin College. Curated by Manuela Ammer and Barry Rosen with Andrea Gyorody. Nov 16th, 2019 to Feb 16th, 2020.

Das mumok zeigt Forms Larger and Bolder: EVA HESSE ZEICHNUNGEN aus dem Allen Memorial Art Museum am Oberlin College. „Crazy like machines, forms larger and bolder” – so beschreibt Eva Hesse 1965 eine Gruppe eben fertiggestellter Zeichnungen in einem Brief an ihren künstlerischen Weggefährten Sol LeWitt. Die Idee der „riskanten Formen“ lässt sich auf das gesamte grafische Werk der Künstlerin anwenden, dem das mumok nun eine eigene Ausstellung widmet. Zu sehen ist eine Auswahl von Arbeiten auf Papier aus den umfangreichen Beständen des Allen Memorial Art Museum am Oberlin College, Ohio, wo sich auch die Eva Hesses Archives befinden. Von frühen figurativen Studien über abstrakt-expressive „Kritzeleien“ und suggestiv-erotische Diagramme bis hin zu Entwurfsskizzen für Skulpturen zeigt dieser repräsentative Querschnitt, welch singuläre Rolle das Zeichnen in Hesses künstlerischer Praxis einnahm. So findet sich die Linie nicht nur als Schrift und grafische Markierung in ihren Arbeiten auf Papier, sondern auch als Schnur und Draht, als Geknotetes und Verwobenes in den postminimalistischen Skulpturen, für die sie bekannt ist.  Die Ausstellung wurde vom Nachlass von Eva Hesse und Hauser & Wirth in Zusammenarbeit mit dem Allen Memorial Art Museum, Oberlin College, initiiert. Kuratiert von Manuela Ammer und Barry Rosen mit Andrea Gyorody. 16.11.2019 – 16.02.2020.

You can watch this videos also on:
YouTube

Objects Recognized in Flashes at the mumok



Objects Recognized in Flashes is the title of a group exhibition at the mumok focusing on surfaces of photographs, products, and bodies. The exhibition was developed by the curator Matthias Michalka in consultation with the artists Michele Abeles, Annette Kelm, Josephine Pryde, and Eileen Quinlan. It asks how our largely mediatized society deals with and relates analogue and digital images. How are relations between material and immateriality, body, screen and photographic surface constituted? In our contemporary consumer culture, products and questions of commodity aesthetics are becoming more and more significant. This is not without consequences for our use of photographic images. Ubiquitous advertising, marketing, and product presentation create imaginary visual standards that have now become a firm fixture of our self representations in photos on social media platforms. The works by the four artists in the exhibition respond both in respect to each other, and to this changing context. Nov 16th, 2019 to April 13th, 2020.

Objects Recognized in Flashes lautet der Titel einer Gruppenausstellung im mumok, in deren Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit den Oberflächen von Fotografien, Produkten und Körpern steht. Die Ausstellung ist in enger Zusammenarbeit des Kurators Matthias Michalka mit den Künstlerinnen Michele Abeles, Annette Kelm, Josephine Pryde und Eileen Quinlan entstanden und hinterfragt, wie wir in einer größtenteils medial vermittelten Gesellschaft mit analogen und digitalen Bildern umgehen und sie zueinander in Beziehung setzen. Wie gestaltet sich die Beziehung von Material und Immaterialität, von Körper, Screen und fotografischer Oberfläche? In unserer gegenwärtigen Konsumkultur kommt Produkten und Fragen der Warenästhetik eine immer bedeutendere Rolle zu. Dies bleibt auch für unseren Umgang mit fotografischen Bildern nicht ohne Konsequenzen. Allgegenwärtige Werbe-, Marketing- und Produktinszenierungen schaffen imaginäre visuelle Standards, die mittlerweile auf sozialen Plattformen zum festen Bestandteil permanenter fotografischer Selbstinszenierung geworden sind. Die Arbeiten der vier Künstlerinnen antworten in der Ausstellung sowohl auf die anderen Positionen wie auf diesen sich verändernden Kontext. 16.11.2019 – 13.04.2020.

You can watch this videos also on:
YouTube